Die zweite und auch schon letzte Schulwoche

Standard

Die zweite Schulwoche war also angebrochen. Diese Woche hatten wir sogar nur noch zu 2 Unterricht. Da jede Woche Lehrer und Schülerkonstellationen wechseln weil ja auch immer wieder neue Schüler kommen, hatten wir eben jetzt Privatunterricht :)… Wir haben diese Woche angefangen, Mittag einfach nichts mehr zu essen. Da das Essen hier immer sehr reichhaltig ist und immer Reis dabei ist, lang uns das 2 mal am Tag, dafür haben wir abends umso mehr hunger. An diesem Montag Abend wäre ich vor Hunger fast gestorben und dann… gab es Paella – zu Sabis Glück und zu meinem Unglück (ich mag ja eigentlich gar nicht so wirklich gerne Meerestiere, aber ich habe extra nicht gesagt das ich kein Fisch oder so esse, da ich glaubte hier schmeckt das ja am Meer sowieso anders und hoffentlich besser als bei uns in Deutschland :) ) Sabi hat sich fast in die Paella hineingelegt und mir hat es wirklich auch gar nicht mal so schlecht geschmeckt :) Und ich dachte schon ich muss verhungern an diesem Abend. Ich werde hier ja vielleicht doch noch zum Fischesser :) Dafür gab es zu meinem Glück an diesem Abend einen leckeren Papayashake zum Essen dazu. Georgina macht nämlich immer irgendwelche pürierten Früchte mit Wasser und doppelt so viel Zucker zu jedem Abendessen. Und da Papayas absolut nicht zu Sabis Lieblingsfrüchten hier gehört, bekomme ich ihre Portion immer gleich auch noch :).

Am Dienstag sind wir nachmittags mit unserer unglaublich süßen fürsorglichen Georgina (sorry ich kanns einfach gar net oft genug schreiben :) ) durch die komplette Stadt gefahren, da wir uns endlich mal eine Costaricanische Handynummer zulegen wollten. Und hier gibt es ja sowieso nur einen Anbieter, also konnte das Beschaffen ja gar nicht so schwierig sein – dachten wir uns zumindest  ;). Vom Supermarkt mas por menos sind wir zu einem „Allesladen“ (von denen es hier hunderte gibt) und dann zu einem Handyladen, wir wurden immer wieder weitergeschickt. Im Handyladen hat man uns dann endlich gesagt, das es die nur in der Mall gibt aber dafür war es dann nach dem ganzen Gesuche auch schon zu spät :) wir wollten ja noch zur Post um mal ein paar Briefmarken zu kaufen und den Express Geburtstags Brief für Sabis Mama loszuschicken. Dass das aber auch so ein Abenteuer sein wird, haben wir ja nicht geahnt, wir sind unsere gute alte Deutsche Post ja gewohnt. Nachdem uns Georgina also an irgendeiner Straßenecke rausgelassen hat und in die eine Richtung losgeschickt hat, sind wir erstmal 20 Minuten im falschen Block herumgeirrt, bis wir auf unserem total unprofessionellen mit der Hand gezeichneten Stadtplan, den wir von der Sprachschule bekommen hatten, mal nachgeschaut haben. Und siehe da, wir waren total falsch. Wir haben also die Blocks gezählt und sind dann los in die andere Richtung. Da es hier ja keine Straßennamen geschweige denn Hausnummern gibt, gestaltet sich sowas immer echt schwer :D … wir haben dann aufgegeben und sind wieder in Richtung nach Hause gelaufen, als ich dann auf dem Rückweg eeendlich die „Post“ zufälligerweise gesehen habe.

Also die „Post“ ist hier ein eingegittertes blaues mini Lädchen in dem 2 Leute arbeiteten. Wir haben uns dort dann Briefmarken gekauft und wollten für die Geburtstagsbriefe natürlich auch Briefumschläge. Aber BRIEFUMSCHLÄGE konnte man hier nicht kaufen, wieso denn auch? Ist doch nur ne Post :D also sind wir wieder 10 Minuten in die andere Richtung gelaufen um in einem Miniallesladen ein paar Briefumschläge zu kaufen und es ging wieder zurück. Also noch schnell den Expressbrief abgegeben (für express klebt man einfach 2 Briefmarken drauf :D und Express hat jetzt sage und schreibe 2 Wochen gedauert ;)) und wir hatten es endlich geschafft. Als ich die Frau noch schnell fragte, wo es denn in der Stadt den nächsten Briefkasten gibt hat sie mich verdutzt angeschaut und meinte „Na nur hier?!“ da war ich erstmal sprachlos. Diese Post war nämlich auch nicht gleich im Zentrum sondern etwas außerhalb. Wir mussten also ab jetzt immer extra in diese Post latschen, um unsere Postkarten an euch loszuschicken… Also mit Post und Briefen und so, haben es die Costaricaner scheinbar nicht so :) und wie bei vielem anderen auch, gibt es hier auch kein System für sowas, da sind wir schon echt verwöhnt in Deutschland… Auf dem endgültigen Heimweg sind wir dann, nachdem wir ja 3 mal durch den Park bei der Basilica gelaufen sind, nochmal an der süßen Männer-Senioren-Gruppe vorbei, die uns schon die anderen Male total süß bewundert haben und jedesmal wurde gewunken und uns der Weg freigemacht :)

Der Mittwoch:

Einschub von Sabi: Der nächste Morgen hat mir gleich mal einen herzlichen Lacher beschert! Als wir zum Frühstück gekommen sind war Fernando schon fertig mit essen aber seine Sachen standen noch da. Das heißt ein Stück Weißbrot und eine Schale mit braunem Zeug drin. Vera war total begeistert weil sie sich schon total verwundert gefreut hat, dass es heute sogar Nutella gibt. Und als ich ihr die Schüssel gegeben hab sagt sie noch: „Des ist warm. Is ja komisch“. Hat aber nicht weiter drüber nachgedacht und gleich mal probiert. Ihr ist das Gesicht zusammengefallen, weil es leider kein Nutella war, sondern Frijoles (also Bohnenpüree)! Und es gibt nix schlimmeres, wenn nicht der Geschmack kommt, den man eigentlich erwartet! Es hat sie noch das ganze Frühstück lang geschüttelt! Des war einfach nur zum brüllen komisch!! :) :) Ja… kein Kommentar :D Ich habe es dann Nachmittags einfach nochmal geschafft, mich richtig zu blamieren :D Wir sind also heute um diese Handykarte zu kaufen nochmal zur Mall in den einzigen Laden der Stadt der die Dinger verkauft, gefahren. Wir haben beschlossen, dass dieser Laden eindeutig der sicherste Ort der in ganz Costa Rica sein muss, da wir von einem bewaffneten Sicherheitsmann die Tür von innen aufgeschlossen bekommen haben als er sah, dass wir rein wollten. Nachdem man sagen muss, was man überhaupt hier will, darf man dann „passieren“. Eine Freundin hat uns erzählt, dass alle die einfach nur so mit dir in der Mall sind und jetzt dort nix kaufen wollen dann vor der Tür warten mussten. Also waren wir endlich drin. Die Frau am Tresen war erstmal schwer mit MSN und Facebook beschäftigt, als sie sich endlich Zeit für uns genommen hat. Irgendwann kam dann die Frage wie viel Guthaben wir denn auf der Simkarte haben wollen. Also habe ich 3 Millionen Collon geordert und mir nichts dabei gedacht. Das ich aber echt immer noch voll die Probleme mit diese doofen Währung hier habe, ist mir dann erst wieder aufgefallen :D Die Frau hat mich total verdutzt angeschaut und nochmal den Betrag wiederholt, ob ich das ernst meine. Umgerechnet sind 3 Millionen Collon nämlich ungefähr 4 000 Euro :D also so viel vertelefoniere ich ja in 10 Jahre nicht. Ein beachtliches Handyguthaben also :D :D … auf den Geldscheinen steht eben immer „Mil“ drauf und ich denke immer das des Millionen heißt, dabei sind des nur Tausend und nicht Millionen ;) … naja zum Glück gibt’s so nen großen Betrag als Guthaben gar nicht und Sabi hat dann den richtigen Betrag gesagt… Für den Abend hatten wir uns was ganz besonders vorgenommen. Hier in der Nähe gibt es nämlich ein holländisches Hotel, dass diese Woche das Fest des Bieres, also „Fiesta de Cerveza“ passend zum Oktoberfest das gerade ist, anbietet. Es gibt hier also dann wie wörtlich in der Karte stand „deutsche Hausmannskost“. Und das mussten wir ja wegen dem ganzen Reisgeesse hier mal ausnutzen :D wir haben uns dann aber doch für Nudeln entschieden. Lina hat sich einen Kartoffelsalat bestellt, der absolut nicht deutsch war, aber trotzdem lecker. Danach ging es zu Lena und wir haben für den Abschied einer anderen Praktikantin der Sprachschule schon mal vorgeglüht, um danach in eine lateinamerikanische Disko weiterzuziehen… Die Musik dort war echt super! Aber leider waren wir wie jeden Abend hier absolut müde… L und da es auch noch mitten unter der Woche war und wir am nächsten Morgen auch in die Schule mussten, war es leider ein sehr kurzer Abend. Aber dort im „Terra U“ in San Petro in San José haben sie sogar wirklich richtig Meringue und Salsa getanzt. Echt schön!

(Von Sabi verfasst :) ): Am Donnerstag haben wir dann nachmittags mal zusammen in der Schule gekocht. Wir wurden mit den Worten „Ich hab da schon mal was für euch vorbereitet“ begrüßt. Genauso wie sich des für ne gute Kochsendung gehört. Viel machen mussten wir demnach nichtmehr. Es gab eine riesige Schüssel gewürfelter Platanos , Gemüse und Fleisch. Des wurde dann mit Sauce, Gewürzen und Paprikapaste alles nur noch in den Topf geschmissen und fertig.

Wir haben den Namen aber leider schon wieder vergessen und es war jetzt geschmacklich auch nichts absolut außergewöhnliches. Aber dank diesem Essen haben wir rausgefunden, dass unsere „Curry-Kartoffeln“ von letzter Woche gar keine Kartoffeln waren. Es waren Platanos. Des alles kam dann noch ein Tortilla und das wars dann.  Es war auf jeden Fall ein lustiger Mittag und wir hatten Spaß :)

Kurz danach mussten wir schon wieder los zu unserer Info-und-Einführungsveranstaltung für die Arbeit in Matapalo nach San José. Wir waren schon viel zu früh da und mussten noch 40 Minuten warten. Erstmal war das Büro von ASVO in einem Hinterzimmer von einem Hostel und dann saß an der „Anmeldung“ noch ein junger Typ der im Takt von Heavy Metal im Zweifingersystem schwer beschäftigt war in Facebook! :)

Die junge Frau die uns dann empfangen hat hat uns dann die nächsten 1,5 Stunden alles über die Organisation erzählt. Und ich mein alles. Sie hat uns alle dreißig Standpunkte auf einer Karte gezeigt und uns alle möglichen Sachen darüber erzählt. Ganz wichtig war ihr, dass bei ihnen jeder genommen wird egal welche Nationalität, Rasse, Geschlecht oder Religion. Aber als ich erzählt hab, dass ich auf einem Ohr nicht so gut hör und ein Hörgerät hab hätte sie am liebsten die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Wir hatten schon Angst, dass ich etz doch nimmer mitarbeiten darf. War Gott sei Dank nicht der Fall. Sie hat dann noch ewig versucht uns das Schildkrötenprojekt schmackhaft zu machen und dann mussten wir noch ein paar Formulare ausfüllen, die wir schon in Deutschland fix und fertig ausgefüllt eingeschickt hatten. Bei ihr sind die anscheinend nicht angekommen. Und dann konnten wir endlich wieder gehen.
Nach dem Abendessen is Georgina noch mal in unser Zimmer gekommen um sich ein bisschen mit uns zu unterhalten und dann is doch tatsächlich ihre Enkelin, die nicht viel mit uns geredet hat, auch gekommen und hat sich ebenfalls mit auf unser Bett gesetzt. Egal was ihre Enkelin gesagt hat, ich habs erst aufs dritte mal verstanden weil sie so schnell geredet und unglaublich genuschelt hat. Aber sie war wirklich nett. Wir haben uns über alles Mögliche unterhalten und waren beide positiv überrascht, wie gut das ging. Nach gut 1,5 Stunden sind die beiden dann aber gegangen. Ich hab noch ein bisschen was am PC gemacht und Vera is derweilen schon mal auf meinem Rücken eingeschlafen! Unglaublich, des würd ich auch gerne können!! Darum beneide ich sie wirklich! Und dann war unser Tag auch schon wieder vorbei.

Der letzte Schultag war nun schon da, irgendwie gingen die 2 Wochen so unglaublich schnell rum, aber irgendwie fühlen wir uns trotzdem hier schon als wäre es eine Ewigkeit. Man bekommt so schnell so eine Art Alltag wenn man erst mal wieder in die Schule geht, eigentlich echt lustig. Vor allem bei so einer tollen Familie, jeden Morgen ein unglaubliches Frühstück und abends genau so tolles Abendessen, da kann man sich ja nur wie zu Hause fühlen. Also haben wir uns auf unseren letzten Schulweg gemacht. Ich habe mich mit meiner Kamera bewaffnet, weil ich euch unbedingt das allmorgendliche Spektakel mal aufnehmen wollte. Der Schulweg war nämlich (obwohl er wirklich nur 10 Minuten dauerte) sehr lustig. Kaum sind Sabi und ich immer aus unserer Ausfahrt rausgelaufen, ging es los – das Hupkonzert :D – aber in dem Moment wo ich meine Kamera ausgepackt habe, hat natürlich niemand gehupt :( blöder Vorführeffekt. Naja dafür schreibe ichs euch eben jetzt :) Manchmal hat man echt gedacht die fallen jetzt gleich vom Roller, so lange haben die sich noch nach einem umgedreht. Und die haben hier echt lustige Hupen, die klingen wirklich als würde dir jemand hinterherpfeifen!! Jeder grüßt jeden, oft haben die Ticos uns auch aus dem Auto raus gewunken, also wirklich total süß :) Naja mit zwei Mädels die keine schwarzen Haare oder mindestens dunkelbraune Haare haben fällt man hier einfach echt auf…

Nicht nur für uns war das der letzte Schultag, mit uns sind noch 3 andere Mädels heute das letzte mal zur Schule gegangen. In der Pause haben wir natürlich erst mal noch alle unsere Reiserouten für Costa Rica gegenseitig ausgetauscht und werden die anderen hoffentlich nochmal sehen.

Nach dem Unterricht war dann die Zertifikatsübergabe, ein offizielles Bild und schon waren wir keine Schüler mehr :(

Wir sind zwar noch in der Schule geblieben um hier das Internet zu genießen aber irgendwann im 3 Uhr wurden wir dann auch rausgeschmissen mit den anderen :) Wochenendeee …. Für unseren letzten gemeinsamen Abend haben wir uns DVDs ausgeliehen und mit Lena und Lorenz (beides Deutsche) verabredet. Sabi und ich sind dann also nach dem Abendessen und nach einer von den unendlichen Belehrungen von Georgina, wie wir hier unsere Taschen und vor allem Laptoptaschen richtig sicher zu tragen haben und nach dem Versprechen die 700 Meter mit dem Taxi dann nachts nach Hause zu fahren endlich losgelaufen zu Lena. Lorenz war auch schon da. Aber hier ist das kein Problem wenn man sich für 19 Uhr verabredet und doch erst ne halbe Stunde später kommt, da es ja Tico Zeit ist :) da hält sich sowieso keiner dran und man muss sich ja an die landestypischen Dinge anpassen, was sehr zu meinem Wohle war :D ich musste mich also gar nicht umstellen ;) … Lena empfing uns dann total entsetzt mit den Worten „ mein Laptop hat den Geist aufgegeben!!!“, wir konnten also keine DVD ohne Laptop anschauen, weil so viel Luxus wie einen DVD Player haben wir hier dann doch nicht :) aber als Lorenz gesehen hatte, dass wir Sabis Netbook auch dabei hatten, war erst mal der Schock überwunden. Bloß irgendwie hat keiner so schnell geschnallt, dass Netbooks ja keine Laufwerke haben, also war´s wieder nix mit DVD anschauen :D, ein Plan C musste also her. Alles war eigentlich schon perfekt, wir hatten Costaricanischen Wein, Mikrowellenpopkorn, Kekse, bloß keinen DVD Player :( … Plan C hieß dann, mal sehn was im Fernsehn läuft – aber das kann man nicht Plan C nennen, da das Fernsehn hier nur aus total verrückten Shows und unglaublich dramatischen Soaps besteht, also haben wir im Internet nach Filmen gesucht. Sabis Netbook ist dafür aber einfach nicht geeignet und irgendwie war es dann auch nicht sehr lustig wenn der Ton schneller war als das Bild. Für Lorenz war das irgendwie total unverständlich warum man denn überhaupt eine Art Laptop in klein kauft ohne Laufwerk :D sein Abend sollte doch perfekt werden, also musste ein Plan D her. Ich habe dann spaßeshalber einfach gesagt, da Lena sich extra mehr DVDs für dieses Wochenende ausgeliehen hatte, den Abend heute überleben wir auch ohne DVD Player und morgen Abend soll sie sich doch einfach in die Schule setzen und dort ihre DVDs anschauen damit ihr nicht so langweilig ist dieses Wochenende. Lena macht nämlich zur Zeit ein Praktikum als Assistenz der Schulleiterin und hat alle Schlüssel für die Schule ;) … aus dieser nicht ernst gemeinten Idee wurde dann ein nächtlicher Ausflug zu 4 in die Schule. Mit Rucksack und Schulschlüssel bewaffnet haben wir also eine kleine Nachtwanderung gemacht. Wir waren uns zwar alle nicht sicher ob man die Alarmanlage der Schule über das Wochenende überhaupt außer Gefecht setzen kann, aber ein Versuch um unseren Abend zu retten war es irgendwie wert! An der Schule angekommen hat dann natürlich auch noch das Schulschloss geklemmt, es ging nichts vorwärts und nichts rückwärts, dann musste eben die Gerageneinfahrt herhalten um in die Schule rein zu kommen (fragt nicht warum wir nicht vorher auf die Idee gekommen sind) … Die Alarmanlage haben wir dann erfolgreich ausgeschalten, haben den DVD Player in den Rucksack gepackt  um mitten in der Dunkelheit nicht mit einem DVD Player unterm Arm rumzulaufen und auf dem Heimweg wurde dann noch schnell Bier gekauft. Jetzt konnte es also endlich los gehen :) … Ein richtig schöner letzter gemeinsamer Abend bevor es zu unserer nächsten Station, Matapalo, ging.

About these ads

Eine Antwort »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s